Stöbern Sie durch unsere Angebote (37 Treffer)

Kategorien

Shops [Filter löschen]

Vechta
14,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Landkreis Vechta präsentiert mit seinen überwiegend ländlich geprägten Strukturen eine abwechslungsreiche Region voller liebenswerte Details. Die Städte und Gemeinden sind reich an Kultur und altem Brauchtum, Zeugnissen der Frühgeschichte, stimmungsvollen Moorlandschaften, urigen Wasserburgen und Gutshöfen, alten Wassermühlen und Naturdenkmälern. Die viel befahrene, moderne Autobahn A1 kreuzt hier das alte Oldenburger Münsterland, das längst in der Neuzeit angekommen ist. Aber die meisten Autofahrerinnen und Fahrer wissen gar nicht, was ihnen hier entgeht, wenn sie nur kurzen Halt in der Raststätte Dammer Berge machen. Da sind die Pferdehochburg Vechta, die großen Landschaftsparks mit attraktiven Ausflugszielen, stille Dörfer mit schönen Fachwerk-Höfen, liebevoll gestaltete Museen mit regionaler Kulturgeschichte. Der Autor Jürgen Woltmann hat im Landkreis Vechta viele interessante Motive aufgespürt und in seinen Bildern und Texten festgehalten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Landkreis Vechta
14,56 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Distrikt Osnabrück, Neuenkirchen-Vörden, Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück, Stoppelmarkt, Bakum, Goldenstedt, Dammer Berge, Städtequartett, Verkehrsgemeinschaft Landkreis Vechta, Visbeker Braut und Bräutigam, Lutten, Bundestagswahlkreis Cloppenburg Vechta, Raststätte Dammer Berge, Boxenstopp-Route, Freilichtbühne Lohne, Erich Wesjohann Gruppe, Pickerweg, Kleinbahn Lohne Dinklage, Grafschaft Calvelage, Hünensteine I + II bei Damme, Geestweg, Bahnstrecke Holdorf Damme, Naturpark Dümmer, Brückenradweg, Schmeersteine, Hunteradweg, Erholungspark Hartensbergsee, Heidenopfertisch, Signalberg, Wahlkreis Bersenbrück, Dersagau, Oldenburgische Volkszeitung, Liste der Wappen im Landkreis Vechta. Auszug: Der Distrikt Osnabrück war von 1807 bis 1810 ein Distrikt des Departements der Weser im Königreich Westphalen. Von 1811 bis zu seiner Auflösung 1813 bildete er das Arrondissement Osnabrück im zum Kaiserreich Frankreich gehörenden Departement der Oberen Ems. Der Sitz der Unterpräfektur befand sich in Osnabrück. Der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser 1807 1810 Historische Karte des Departements der Weser Das Fürstentum Osnabrück, das 1802 aus dem Hochstift Osnabrück hervorgegangen war, gehörte 1806 kurzzeitig zu Preußen und seit 1807 zum Königreich Westfalen. Aus dem Fürstentum wurde der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser gebildet. Er umfasste im Wesentlichen das Gebiet des heutigen Landkreises Osnabrück, der heutigen Stadt Osnabrück sowie den Süden des heutigen Landkreises Vechta. Im Jahre 1808 war der Distrikt in 22 Kantone mit insgesamt 122.035 Einwohnern gegliedert: Lage in Frankreich 1811 1813 Lage im Departement der Oberen Ems 1811 1813Nachdem das Kaiserreich Frankreich den gesamten Nordwesten Deutschlands annektierte, wurde aus dem Distrikt Osnabrück das Arrondissement Osnabrück im französischen Departement der Oberen Ems. Der Norden des Distrikts mit den Kantonen Quakenbrück, Berge, Ankum, Merzen und Gehrde fiel an das Arrondissement Quakenbrück und der Kanton Fürstenau an das Arrondissement Lingen. Gleichzeitig kamen das Tecklenburger Land sowie Teile des Münsterlandes und des Ravensberger Landes zum Arrondissement Osnabrück. Das Arrondissement wurde nach französischem Vorbild in Kantone und Mairien (Bürgermeistereien) gegliedert. 1812 bestanden dreizehn Kantone mit 138.340 Einwohnern: Nach dem Ende der Franzosenzeit kam der größte Teil des alten Fürstentums Osnabrück zum Königreich Hannover. Die Kirchspiele Vörden, Neuenkirchen und Damme wurden abgetrennt und dem Großherzogtum Oldenburg zugeordnet. Die Tecklenburgischen, Münsterländer und Ravensberger Gebiete kamen zur neuen preußischen Provinz Westfalen.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Kleinbahnreise durch die Kreise Vechta und Clop...
36,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Nicht nur im Emsland, auch im Oldenburger Münsterland gab es einst zwei Kleinbahnen mit dem Namen ´´Pingel-Anton´´. In den Jahren 1900-03 eröffnete der Cloppenburger Kleinbahnverein in drei Etappen eine windungsreiche, gut 29,2 km lange Bahnlinie mit 750 mm Spurweite vom Cloppenburger Staatsbahnhof über Lastrup und Lindern bis an die Landesgrenze vor Werlte. Während für den Reiseverkehr drei Personen- und zwei Gepäckwagen genügten (1938 kam ein Wismarer Schienenbus hinzu), standen bis zu 46 vierachsige Güterwagen bereit. Befördert wurden vorwiegend Düngemittel, Getreide, Vieh, Kartoffeln, Holz, Brennstoffe und Ziegelprodukte. Für den Umschlag standen in den zwölf Bahnhöfen und Haltestellen jeweils Nebengleise, Ladestraßen, Laderampen und Güterschuppen zur Verfügung. Betreut wurden die Stationen in der Regel von Bahnagenten, die sich um ihre Gastwirtschaft und daneben um den Fahrkartenverkauf, die Abfertigung der Wagenladungen, des Stück- und Expreßguts und um das Verwiegen des Schlachtviehs kümmerten. Mit einem Eisenbahner besetzt war lediglich der Cloppenburger Kleinbahnhof, dem mit Lok- und Wagenschuppen ausgestatteten Betriebsmittelpunkt. Hier waren auch die drei (ab 1948 vier) kleinen Lokomotiven beheimatet. Der Wunsch, die 2 km große Lücke - das ´´Werlter Loch´´ - zwischen dem Bahnhof Landesgrenze und dem Endbahnhof Werlte der Hümmlinger Kreisbahn zu schließen, begleitete die Kleinbahn zeitlebens. Etliche Projekte wurden ent- und wieder verworfen, bis die Cloppenburger Kreisbahn im Oktober 1950 den Personenverkehr auf die Straße verlagerte und einen Autobus durchgehend bis Werlte einsetzte. Immer tiefer fuhr sie in die roten Zahlen, so daß im April 1953 auch der Güterverkehr aufgegeben werden mußte. Noch bis Oktober 1958 wurden die Stationen mit Straßenrollern der Bundesbahn bedient, dann war der ´´Pingel-Anton´´ endgültig Geschichte. Kurz vor Beginn des 1. Weltkriegs nahm der Bahnverband Cloppenburg-Vechta im Frühjahr 1914 eine regelspurige Kleinbahn von Vechta über Bakum, Cappeln und Emstek nach Cloppenburg in Betrieb. Neben dem Güterverkehr, der maßgeblich von der Landwirtschaft profitierte, war ebenso der Personenverkehr bedeutsam, wie der umfangreiche Reisezugwagenpark zeigt. Die Ladestraßen der durch Wirtsleute als Bahnagenten betreuten Stationen waren gleichermaßen ´´Ladenstraßen´´, denn an den Lagerschuppen des Landhandels spielte sich das Hauptgeschäftsleben des Dorfes ab. Die meisten Fahrpläne wiesen drei Zugpaare täglich auf, allerdings fuhren die Züge gemischt, so daß der Fahrgast aufgrund der langen Rangieraufenthalte bis zu 2 Std. für die 27,6 lange Strecke benötigte. In den 20er Jahren versuchte der Bahnverband, den Reiseverkehr durch einen altwürttembergischen Dampftriebwagen attraktiver zu gestalten, aber das außergewöhnliche Fahrzeug bewährte sich nicht. Die Hauptlast des Zugverkehrs trugen fast über die ganze Betriebszeit hinweg zwei C-Kuppler von Hanomag, während einige gebraucht beschaffte B-Kuppler nur zur Reserve standen. Nachdem die Kleinbahn kurz nach dem 2. Weltkrieg wiederum Höchstleistungen erbracht hatte, ging es um Sein oder Nichtsein. Mit der Übertragung der Betriebsführung an die DB im September 1949 begannen drastische Sparmaßnahmen. Der Personalbestand wurde rigoros reduziert, im Dezember 1950 endete der sonn- und feiertägliche Betrieb und im Oktober 1952 auch der übrige Personenverkehr. Der werktägliche Güterzug führte weiterhin einen Personenwagen mit, so daß die Kleinbahn bis zuletzt im Kursbuch stand. Die Inbetriebnahme einer Diesellok im Oktober 1961 sowie die erfreulichen Bilanzen ließen Hoffnungen auf einen dauerhaften Weiterbestand der Kleinbahn aufkeimen, doch im September 1965 versetzte der Autobahnbau auch diesem ´´Pingel-Anton´´ den Dolchstoß.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
BVA Radwanderkarte Radwandern im Landkreis Vechta
6,95 € *
ggf. zzgl. Versand

2. Auflage 2012 NEU - wetterfestes und reißfestes Papier - zusätzliche kostenfreie Online-Angebote: gpx-Tracks der Themenrouten und Radfernwege sowie Höhenprofile zum Download

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
KOMPASS Fahrradkarte Wildeshauser Geest - Vecht...
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

- Die leicht hügelige Landschaft im Naturpark Wildeshauser Geest ist von der Eiszeit geformt und zum Radfahren wie geschaffen. - Moore, Heideflächen, Dünen, Alleen und Felder lassen sich auf rund 1000 km gut beschilderten Radwegen erkunden. Bekannt sind die Großstein- und Hügelgräber und die zahlreichen Wasser- und Windmühlen. Die Fernradwege (Meerweg, Brückenradweg oder Hunteradweg) sind mit zusätzlichen Hinweisschildern zu Sehenswürdigkeiten ausgestattet. Von Cloppenburg startet die gleichnamige Rundtour. Auf meist flachen Strecken geht es durchs Soeste- und Hasetal und durch Hochmoorniederungen. Die neue KOMPASS Fahrradkarten-Serie überzeugt durch übersichtliche Kartografie im Maßstab 1:70.000 detailgenaue Infos zu Wegbeschaffenheit, Verkehrsbelastung und Steigungsverhältnissen Tipps zu radfreundlichen Einkehrstationen, Bahnhöfen usw... handliches Format, 1mal falten - passend für den Radkartenhalter reiß- und wetterfestes Papier ideal für jede Witterung

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Rolf Dieter Brinkmanns Fifties
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein ´´literarischer Spaziergang´´ durch das Vechta der Fünfziger Jahre auf den Spuren Rolf Dieter Brinkmanns.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Ein Überblick zum 4-Ohren-Modell (Schulz von Thun)
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta, Veranstaltung: Ganztagsbildung, Erziehungswissenschaften, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Arbeit ist es, einen umfassenden Überblick, über die in dem Vortrag vorgestellten Themen anzubieten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Hundegestützte Therapie bei Kindern mit Autismus
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Interkulturelle Pädagogik, Note: 1,7, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta, Sprache: Deutsch, Abstract: Es gibt mittlerweile zahlreiche verschiedene Therapieansätze in der Arbeit mit autistischen Kindern. In der vorliegenden Arbeit möchte ich mich speziell mit den Möglichkeiten hundegestützter Therapien beschäftigen. Während hundegestützte Therapien sowohl in den USA als auch in der Schweiz und in Österreich bereits einen festen Platz haben und allgemein anerkannt werden, ist diese Form der Therapie in Deutschland noch nicht sehr weit verbreitet. Es ist jedoch ein eindeutiger Trend in Richtung dieser neuen Therapieform zu erkennen. Ich möchte im Folgenden versuchen, das Feld der hundegestützten Therapie näher zu erläutern und die Vorteile und Wirkungsweisen dieser Therapie aufzuzeigen. Hierfür möchte ich vorher einen kurzen Einblick in das Störungsbild Autismus geben, sowie über die Mensch-Tier-Beziehung und dieverschiedenen Formen tiergestützter Intervention. Diese Informationen sind meiner Meinung nach wichtig um zu verstehen, was die Therapien leisten müssen, welche Förderung speziell autistische Kinder benötigen und weshalb Tiere, speziell Hunde, hierbei behilflich sein können.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Das Heuerlingswesen im Oldenburger Münsterland ...
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ungefähr 400 Jahre lang stellten die Heuerleute einen festen Bestandteil der agrarischen Gesellschaft des heutigen Oldenburger Münsterlandes dar und trugen maßgeblich zur Kultivierung des Bodens in dieser Region bei. Im Gegensatz zu den bisherigen Publikationen über diese Thematik wird in diesem Werk die Lage der Heuerleute in den Ämtern der Kreise Vechta und Cloppenburg im 19. Jahrhundert zunächst jeweils separat analysiert, um schließlich unter Würdigung aller regionalen Verschiedenheiten und Entsprechungen eine Gesamteinschätzung der Situation der Heuerleute Südoldenburgs für den genannten Zeitraum vornehmen zu können. Besondere Berücksichtigung finden vor allem die demografische Entwicklung des Heuerlingswesens, die Erwerbsquellen, die Auskommenssituation und die soziale Stellung der Heuerleute sowie besonders deren Verhältnis zu ihren Bauern, das in dieser Zeit eine Menge Konfliktpotenzial in sich barg. Der Autor Ralf Weber M.A. studierte Neuere Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Vechta. Für seine Arbeit über das Heuerlingswesen im Oldenburger Münsterland wurde er 2012 mit dem ´Sonderpreis´ der Universitätsgesellschaft Vechta und einem ´OLB-Wissenschaftspreis´ ausgezeichnet. Aktuell befasst sich der Vechtaer Historiker mit den ländlichen Unterschichten des Herzogtums Oldenburg im 19. Jahrhundert.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot