Angebote zu "Landkreis" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Landkreis Vechta
14,56 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Distrikt Osnabrück, Neuenkirchen-Vörden, Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück, Stoppelmarkt, Bakum, Goldenstedt, Dammer Berge, Städtequartett, Verkehrsgemeinschaft Landkreis Vechta, Visbeker Braut und Bräutigam, Lutten, Bundestagswahlkreis Cloppenburg Vechta, Raststätte Dammer Berge, Boxenstopp-Route, Freilichtbühne Lohne, Erich Wesjohann Gruppe, Pickerweg, Kleinbahn Lohne Dinklage, Grafschaft Calvelage, Hünensteine I + II bei Damme, Geestweg, Bahnstrecke Holdorf Damme, Naturpark Dümmer, Brückenradweg, Schmeersteine, Hunteradweg, Erholungspark Hartensbergsee, Heidenopfertisch, Signalberg, Wahlkreis Bersenbrück, Dersagau, Oldenburgische Volkszeitung, Liste der Wappen im Landkreis Vechta. Auszug: Der Distrikt Osnabrück war von 1807 bis 1810 ein Distrikt des Departements der Weser im Königreich Westphalen. Von 1811 bis zu seiner Auflösung 1813 bildete er das Arrondissement Osnabrück im zum Kaiserreich Frankreich gehörenden Departement der Oberen Ems. Der Sitz der Unterpräfektur befand sich in Osnabrück. Der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser 1807 1810 Historische Karte des Departements der Weser Das Fürstentum Osnabrück, das 1802 aus dem Hochstift Osnabrück hervorgegangen war, gehörte 1806 kurzzeitig zu Preußen und seit 1807 zum Königreich Westfalen. Aus dem Fürstentum wurde der Distrikt Osnabrück im Departement der Weser gebildet. Er umfasste im Wesentlichen das Gebiet des heutigen Landkreises Osnabrück, der heutigen Stadt Osnabrück sowie den Süden des heutigen Landkreises Vechta. Im Jahre 1808 war der Distrikt in 22 Kantone mit insgesamt 122.035 Einwohnern gegliedert: Lage in Frankreich 1811 1813 Lage im Departement der Oberen Ems 1811 1813Nachdem das Kaiserreich Frankreich den gesamten Nordwesten Deutschlands annektierte, wurde aus dem Distrikt Osnabrück das Arrondissement Osnabrück im französischen Departement der Oberen Ems. Der Norden des Distrikts mit den Kantonen Quakenbrück, Berge, Ankum, Merzen und Gehrde fiel an das Arrondissement Quakenbrück und der Kanton Fürstenau an das Arrondissement Lingen. Gleichzeitig kamen das Tecklenburger Land sowie Teile des Münsterlandes und des Ravensberger Landes zum Arrondissement Osnabrück. Das Arrondissement wurde nach französischem Vorbild in Kantone und Mairien (Bürgermeistereien) gegliedert. 1812 bestanden dreizehn Kantone mit 138.340 Einwohnern: Nach dem Ende der Franzosenzeit kam der größte Teil des alten Fürstentums Osnabrück zum Königreich Hannover. Die Kirchspiele Vörden, Neuenkirchen und Damme wurden abgetrennt und dem Großherzogtum Oldenburg zugeordnet. Die Tecklenburgischen, Münsterländer und Ravensberger Gebiete kamen zur neuen preußischen Provinz Westfalen.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
BVA Radwanderkarte Radwandern im Landkreis Vechta
6,95 € *
ggf. zzgl. Versand

2. Auflage 2012 NEU - wetterfestes und reißfestes Papier - zusätzliche kostenfreie Online-Angebote: gpx-Tracks der Themenrouten und Radfernwege sowie Höhenprofile zum Download

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Landkreis Vechta 1 : 50 000. Radwanderkarte als...
6,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Landkreis Vechta 1 : 50 000. Radwanderkarte:Reißfest. 2. Auflage

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Vechta
14,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Landkreis Vechta präsentiert mit seinen überwiegend ländlich geprägten Strukturen eine abwechslungsreiche Region voller liebenswerte Details. Die Städte und Gemeinden sind reich an Kultur und altem Brauchtum, Zeugnissen der Frühgeschichte, stimmungsvollen Moorlandschaften, urigen Wasserburgen und Gutshöfen, alten Wassermühlen und Naturdenkmälern. Die viel befahrene, moderne Autobahn A1 kreuzt hier das alte Oldenburger Münsterland, das längst in der Neuzeit angekommen ist. Aber die meisten Autofahrerinnen und Fahrer wissen gar nicht, was ihnen hier entgeht, wenn sie nur kurzen Halt in der Raststätte Dammer Berge machen. Da sind die Pferdehochburg Vechta, die großen Landschaftsparks mit attraktiven Ausflugszielen, stille Dörfer mit schönen Fachwerk-Höfen, liebevoll gestaltete Museen mit regionaler Kulturgeschichte. Der Autor Jürgen Woltmann hat im Landkreis Vechta viele interessante Motive aufgespürt und in seinen Bildern und Texten festgehalten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Vechta als Buch von Jürgen Woltmann
14,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Vechta:Stadt und Landkreis im Oldenburger Münsterland Jürgen Woltmann

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Unter Volldampf als eBook Download von Timo Lüd...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(3,99 € / in stock)

Unter Volldampf:Eisenbahngeschichte im Landkreis Vechta 1885-1999. 1. Auflage Timo Lüdecke

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 05.09.2019
Zum Angebot
Human- und kulturökologische Ansätze zur Umwelt...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Human- und kulturökologische Ansätze zur Umweltforschung:Ein Beitrag zur Umweltsoziologie mit einer Fallstudie zur Grundwasserbelastung mit Nitrat zur Problemperzeption und Gülleregulierung im Landkreis Vechta. Auflage 1992 Parto Teherani-Krönner

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Plattdeutsches Wörterbuch für das Oldenburger Land
14,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Plattdeutsche Wörterbuch enthält die drei wichtigsten Mundarten des Oldenburger Landes: die nordoldenburgische, die in den Landkreisen Oldenburg, Ammerland und Wesermarsch, die jeversche, die im Landkreis Friesland, und die südoldenburgische, die in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta gesprochen wird. Da die in den benachbarten Räumen Bremen-Stade-Verden und Hoya-Diepholz herrschende Mundart der nordoldenburgischen sehr ähnlich ist, ist unser Wörterbuch für einen großen Teil Nordwestdeutschlands gültig und zu verwenden.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot
Unterwegs auf alten Spuren.
24,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Auch wenn heute kaum noch etwas auf eine der ältesten norddeutschen Hauptstraßen hindeutet, ist die Bedeutung des Folcwechs für die kulturelle und historische Entwicklung des norddeutschen Raumes kaum zu überschätzen. Unzählige Händler, Armeen, Migranten und Reisegesellschaften traten auf dem unbefestigten Folcwech ihre Reise nach Osten oder Westen an - und das bereits seit der Bronzezeit. Trotz seines großen Einflusses und der regen Nutzung gibt es nur dort, wo massive Römerstraßen verliefen und wo sich Wege an Engstellen vereinten, sichere Hinweise auf die Altstraße. Elfriede Hornecker untersucht, ausgehend von der historischen Sammlung von Willi Schreiber, eine Trasse zwischen Wildeshausen und Goldenstedt, die sich durch die heutigen Landkreise Vechta und Diepholz bis Nienburg erstreckt. In diesem Bereich wird der Folcwech vermutet und teilweise sicher nachgewiesen. Zur Illustration werden zahlreiche archäologische Funde präsentiert und ihre Bedeutung für die Forschung erläutert. Anschaulich erklärt Hornecker die Bedeutung und Nutzung des Folcwechs seit der Bronzezeit und nutzt kurze Exkurse, um das Leben und die Kultur der einzelnen Epochen und Regionen zu beschreiben.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.09.2019
Zum Angebot